Menü Schließen

Die heilige Hedwig von Schlesien

Fot. ww.silesia.edu.pl

Die heilige Hedwig kam aus Bayern. Sie wurde mit dem Herzog von Schlesien Heinrich I., dem Bärtigen, aus der Dynastie der schlesischen Piasten verheiratet. Sie wurde heilig gesprochen, denn sie und Heinrich I. förderten die Vertiefung des christlichen Glaubens und die kulturelle Entwicklung Schlesiens. Hedwig zeigte mit ihrem Beispiel, was es bedeutet, das Evangelium zu leben. Sie ist das Vorbild der christlichen Nächstenliebe:

  • Als sie das Zisterzienserinnen Kloster in Trebnitz gründete, hatte sie Mitleid mit Häftlingen und bemühte sich darum, dass Todesstrafen oder lange Haftzeiten gegen Arbeit an dem Kirchen- und Klosterbau umgewandelt wurden
  • Sie milderte das Schicksal der Häftlinge,
    indem sie sie u.a.mit Lebensmitteln und Kleidung versorgte
  • Sie gründete ein kleines Krankenhaus auf dem Hof, in dem jeden Tag Kranke und Behinderte Hilfe fanden
  • Sie hat persönlich Kranke besucht und großzügig Arme unterstützt
  • Im Falle von Katastrophen befahl sie, trotz der Proteste der Verwalter,- Getreide, Fleisch und Salz auszuteilen
  • Sie gründete ein Krankenhaus für Leprakranke, ein Hospiz, ein mobiles Krankenhaus, Obdachlosenheime, sowie Feldküchen
  • Sie stiftete Kirchen, Klöster und hat sie mit liturgischen Gewändern ausgestattet, die sie gemeinsam mit ihren Hofdamen gestickt hat.
  • Sie kümmerte sich um die Auswahl der Bediensteten für ihren Hof und sie sorgte dafür, dass die Verwalter ihrer Güter die Bauern nicht unterdrücken
  • Sie saß Gerichten vor
  • Sie förderte arme, begabte Schüler
  • Sie zeigte starke, politische Fähigkeiten und unterstützte dabei ihren Mann mehrfach eingesetzt hat.

Angesichts der Tatsache, dass Hedwig im Mittelalter lebte, waren ihre Ideen zeitlos.
1267 wurde sie von der Katholischen Kirche heilig gesprochen. Sie ist Patronin:

  • der Flüchtlinge, der Einheit und des Friedens
  • von Europa, Polen, Schlesien
  • des Erzbistums Breslau, des Erzbistums Berlin und des Bistums Görlitz
  • der Städte (u.a.) Lähn/Wleń, Berlin, Krakau/Kraków, Trebnitz/Trzebnicy und Breslau/Wrocławia